Friedhof Aisch (c) Gemeinde Adelsdorf

Was ist bei einem Sterbefall zu erledigen?

Der Tod eines Angehörigen ist eine besonders schmerzhafte und belastende Situation.Trotzdem sind die notwendigen bürokratischen Formalitäten und die sonstigen organisatorischen Angelegenheiten zu erledigen.

Was ist zu tun, wenn ein Angehöriger zu Hause verstirbt?

Stirbt jemand zu Hause, muss ein Arzt benachrichtigt werden, der auch den Totenschein nach der Leichenschau ausstellt.

Ebenfalls unmittelbar nach dem Tod sollte man alle notwendigen Dokumente und Unterlagen heraussuchen,  da manche davon sofort nach dem Tod benötigt werden. Zu diesen Dokumenten gehören der Totenschein, der Organspendeausweis, Verfügungen des Verstorbenen (Wünsche für die Bestattung, Testament etc.), sein Personalausweis, Geburtsurkunde, Heiratsurkunde, Scheidungsurteil, Sterbeurkunde des Ehepartners sowie die Versicherungsunterlagen.

Ebenso ist es ratsam, einen Bestatter zu einem möglichst frühen Zeitpunkt auszuwählen und zu benachrichtigen, damit er behilflich sein und Sie beraten kann. Außerdem muss der Leichnam innerhalb von 36 Stunden in eine Leichenhalle überführt werden.

Neben der Benachrichtigung von den engsten Angehörigen sind dann baldmöglichst die notwendigen bürokratischen Formalitäten durchzuführen. Hierbei kann Sie -auf Wunsch- das beauftragte Bestattungsunternehmen unterstützen.

Der Sterbefall ist spätestens am dritten Werktag (außer Samstag) dem Standesamt anzuzeigen, in dessen Bezirk der Tod eingetreten ist. Für das Gemeindegebiet Adelsdorf ist das Standesamt Adelsdorf zuständig. Weitere Informationen (z.B. die notwendigen Urkunden) finden Sie unter den Anliegen A-Z "Sterbefall -Anzeige, Ausstellung von Sterbeurkunden".

Der nächste Weg führt Sie zu der Friedhofsverwaltung, die den Friedhof verwaltet, auf dem der Verstorbene beigesetzt wird. In der Gemeinde Adelsdorf gibt es folgende Friedhöfe:

Mit der zuständigen Friedhofsverwaltung wird die Grabstätte ausgesucht, die Bestattungsform festgelegt und zusammen mit dem Bestattungsunternehmen und dem zuständigen Pfarramt bzw. dem ausgewählten Trauredner der Bestattungstermin festgelegt.

Die wichtigen bürokratischen Formalitäten sind damit erledigt und Sie können sich um alle weiteren organisatorischen Angelegenheiten kümmern.

Organisation der Trauerfeier/ Beisetzung
  • Musikalischer Gestaltung der Trauerfeier (Organist, Musiker, CD)
  • Mit Bestatter und dem Geistlichen oderTrauerredner die Inhalte und Gestaltung der kirchlichen/weltlichen Trauerfeier festlegen
  • Reservierung der Trauerfeier in einer Gaststätte
  • Dekoration der Kirche bzw. Kapelle
  • Bestellung von Blumenschmuck, Kränzen, Handsträußen und ggf. Blumen für die letzte Verabschiedung
  • Druck von Sterbebildchen
  • Aufgabe von Traueranzeigen in der Tagespresse
  • eigene Trauerbekleidung besorgen
Erledigungen nach der Trauerfeier/ Beisetzung
  • Danksagungen für die Zeitung aufgeben
  • Termin mit Banken und Sparkassen zur Klärung der Bankgeschäfte vereinbaren(z.B. Daueraufträge kündigen, Nachlassverbindlichkeiten decken)
  • Krankenkasse über den Tod informieren
  • bei Tod eines Rentenempfängers diesen beim Postrentendienst melden und evtl. einen Vorschussantrag für den hinterbliebenen Ehegatten stellen; einen Termin beim Versicherungsamt für den formellen Hinterbliebenrentenantrag vereinbaren
  • bei verstorbenen Beamten oder Angehörigen des öffentlichen Dienstes Beamtenversorgung und Zusatzversicherung für die Hinterbliebenen beantragen
  • persönliche Danksagungen für Beileidsbekundungen verschicken
  • Postsendungen umbestellen
  • bestehende Verträge kündigen (Mitgliedschaften, Versicherungen etc.)
  • Kfz und Kfz-Versicherung ab- oder ummelden
  • Abrechnung mit den Lebensversicherungen bzw. Sterbekassen
  • falls nötig, Erbschein beim Nachlassgericht beantragen
  • evtl. Wohnung kündigen und auflösen