St. Matthäus in Neuhaus

Ob die Kirche St.Matthäus zu Neuhaus ursprünglich eine Wehrkirche war, ist nicht sicher, obwohl noch Reste der alten Kirchhofummauerung vorhanden sind und der untere Turmabschnitt mit seinem massiven Mauerwerk auf einen „Chorturm” hindeutet. 

 

Foto: Gemeinde Adelsdorf

Das Bestehen der Pfarrei ist für das Jahr 1336 gesichert, als ein „Her Fridrich, der Pharrer zu Grube”, in einer Urkunde als Zeuge genannt wird. Im Mittelalter entwickelte sich die Kirche zu einer Wallfahrtsstätte zum Heiligen Kreuz. Mit Wolf von Crailsheim wurde die Kirche 1545 protestantisch. Die alte Kapelle in Grub wurde unter Erhaltung des Chorturms 1604 um- und ausgebaut. Der Taufstein und die Kanzel stammen aus diesem Jahrhundert.

Die Pfarrei wurde bis zur Neubestzung durch Pfarrer Thomas Koschnitzke aus Hemhofen betreut.

Im September 2010 verlässt Pfarrerin Sonja Dietl, nach siebenjähriger Tätigkeit, die Gemeinde.

Am 25. Dezember 2010 verlässt Pfarrer Michael Bock die evangelische Kirchengemeinde Neuhaus-Adelsdorf und wird mit seiner Ehefrau Sonja Dietl, in der Nürnberger Reformations-Gedächtnis-Gemeinde sich vorerst ein Jahr lang nur um die Familie kümmern.

Am 1. Adventssonntag, 27.11.2011, wurde Pfarrer Jens Arnold in einem feierlichen Gottesdienst durch Dekan Peter Huschke aus Erlangen eingeführt.

In einem Gespräch mit dem Fränkischen Tag teilte Pfarrer Jens Arnold mit, das er in Coburg geboren ist und in Rödental (Landkreis Lichtenfels) aufgewachsen ist. Er besuchte das Gymnasium und leistete seinen Zivildienst. Anschließend studierte er evangelische Theologie in Neuendettelsau. Als Pfarrfer zur Anstellung war er in Eckersdorf (Landkreis Bayreuth) tätig. Seit 2005 besetzte er die erste Planstelle in der Kirchengemeinde Hirschaid-Buttenheim.

Gottesdienste:
Sonntag, Neuhaus 9.00 Uhr bzw. 10.00 Uhr im wöchentl. Wechsel,
Kindergottesdienst 10.00 Uhr, 14-tägig
Evang. Gemeindezentrum Adelsdorf 14-tägig, 10.15 Uhr

St. Matthäus Kirche
Ev.-luth. Kirchengemeinde Neuhaus-Adelsdorf
Evangelisches Gemeindezentrum

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.