St. Stephanus in Adelsdorf

Die ursprünglich romanische Kirche zu Adelsdorf geht auf eine „Eigenkirche” der Herren von Othlohesdorf zurück. Sie stand auf dem heutigen Friedhof und war wohl eine „Chorturmkirche” aus der Stauferzeit, eine Wehrkirche mit einer starken Ummauerung.

Foto: Gemeinde Adelsdorf

Sie war dem hl. Stephanus und dem hl. Sebastian geweiht, wobei ersterer als Hauptpatron galt. 1908 wurde ihr gegenüber vom Architekten F.Fuchsenberger die heutige Stepanskirche in Form einer Basilika gebaut (3 Schiffe mit Tonnengewölbe). An den Längswänden der Seitenschiffe stehen Barockaltäre, die aus der alten Kirche übernommen wurden, darunter der Anna Selbdritt-Altar (um 1480) um der Mater Dolorosa-Altar (16. Jahrhundert). Die romanische Kirche brannte 1929 ab.

Die Pfarrei wird betreut von Herrn Pfarrer Thomas Ringer.

Pfarrer Thomas Ringer trat am 01.09.2010 die Nachfolge von Pfarrer Holger Fiedler an, der nach Hof berufen wurde.

Die jetzige Pfarrkirche "St. Sephanus" wurde in den Jahren 1908/1909 nach dem Entwurf von Friedrich Fuchsenberger geplant und gebaut und am 26. Oktober 1909 von Erzbischof Friedrich von Albert geweiht. Die letzte große Renovierung wurde am 1. November 2003 mit der Weihe des Zelebrationsaltars durch Erzbischof Schick abgeschlossen.

Die genauen Gottesdienstzeiten entnehmen Sie bitte aus der Homepage des Pfarramtes Adelsdorf

www.st-stephanus-adelsdorf.de

Katholisches Pfarramt Adelsdorf

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.