Amtliche Bekanntmachungen

Bekanntmachung über Vorläufige Ausgangsbeschränkung anlässlich der Corona-Pandemie

Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege vom 20.03.2020, Az. Z6a-G8000-2020/122-98 - Vorläufige Ausgangsbeschränkung anlässlich der Corona-Pandemie

Cornona-Pandemie - Bekanntmachungen der Bayerischen Staatsministerien

Mitteilungen des Steueramts

Öffentliche Hundesteuerfestsetzung

Die Hundesteuer für 2020 wurde mit den zuletzt erteilen Hundesteuerbescheiden festgesetzt. Der festgesetzte Betrag wird am 01. April 2020 zur Zahlung fällig. Sollte sich die Höhe der Hundesteuer ändern, werden neue Bescheide erstellt.

Mit dem Tag der öffentlichen Bekanntmachung dieser Steuerfestsetzung treten für die Steuerpflichtigen die gleichen Rechtswirkungen ein, wie wenn Ihnen an diesem Tag ein schriftlicher Steuerbescheid zugegangen wäre. Die Steuerfestsetzung kann innerhalb einer Frist von einem Monat, die mit dem Tag der Bekanntmachung zu laufen beginnt, entweder Widerspruch eingelegt oder unmittelbar Klage erhoben werden. Der Widerspruch ist schriftlich oder zur Niederschrift bei der Gemeinde Adelsdorf, Rathausplatz 1 in 91325 Adelsdorf einzulegen. Die Klage ist bei dem Bayerischen Verwaltungsgericht Ansbach, Promenade 2428, 91522 Ansbach, schriftlich oder zur Niederschrift des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle dieses Gerichts zu erheben. Widerspruchseinlegung und Klageerhebung durch E-Mail ist unzulässig. 

 
Alle Steuerzahler, die bisher am Bankeinzugsverfahren nicht teilnehmen, werden aufgefordert, spätestens zu den oben genannten Terminen die fälligen Zahlungen zu entrichten. Damit vermeiden Sie  Mahngebühren und Säumniszuschläge.

Um eine eindeutige Zuordnung Ihrer Zahlung zu gewährleisten, ist es erforderlich, dass bei allen Zahlungen an die Gemeinde im Verwendungszweck die Finanzadress-Nummer (FAD) angegeben wird. Diese finden Sie auf den jeweiligen Bescheiden bzw. Rechnungen. Ändern Sie ggf. auch Ihren Dauerauftrag bei Ihrer Bank.


Gemeinde Adelsdorf

Steueramt

Bekanntmachungen - Bauplanungsrecht

2. Änderung des Bebauungsplans „Adelsdorf III Aisch Fürstenberg" nebst Begründung im beschleunigten Verfahren nach§ 13a Baugesetzbuch (BauGB)

Bekanntmachung über die erneute Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 13a Abs. 2 Ziffer 1 i. V. m. § 13 Abs. 2 Ziffer 2 i. V. m. § 3 Abs. 2 i. V. m. § 4a Abs. 3 Baugesetzbuch (BauGB)

Der Ausschuss „Bau- und Umwelt" hat in seiner Sitzung am 04.03.2020 den Entwurf des Bebauungsplanes mit Begründung des Büro Valentin Maier Bauingenieure AG, Höchstadt, jeweils in der Fassung vom 04.03.2020 gebilligt und die erneute öffentliche Auslegung nach § 13 a Abs. 2 Ziffer 1 i. V. m. § 13 Abs.2 Ziffer 2 i. V. m. § 3 Abs. 2 i. V. m. § 4a Abs. 3 BauGB, beschlossen.

Eine erneute Auslegung ist notwendig, da die nachfolgend aufgeführten Festsetzungen, welche die Grundzüge der Planung betreffen, aufgrund der Hinweise/Einwände des Landratsamt Erlangen­ Höchstadt angepasst wurden:

  • Vollgeschosse - alt: ein Vollgeschoss zwingend; neu: ein Vollgeschoss (nicht zwingend)
  • Hausformen - alt: Einzel- und Doppelhäuser (ED); neu: Einzelhäuser (E)
  • GRZ und GFZ - alt: 0,6; neu: 0,5

Die Aufstellung beinhaltet die Ausweisung einer Fläche für den Gemeinbedarf (Zweckbestimmung Kindertagesstätte) nach § 9 Abs. 1 Ziffer 5 Baugesetzbuch (BauGB).

Das Plangebiet umfasst die Grundstücke FI. Nrn. 158/140 und 158/90 (Teilfläche), jeweils Gemarkung Aisch, mit einer Fläche von insgesamt ca. 0,47 ha. Der Geltungsbereich wird wie folgt umgrenzt: Im Norden und Süden durch Straßenflächen auf den Flurnummern 158/136 und 158/90. Im Osten, Süden und Westen durch Wohnbebauung auf den Flurnummern 183/2, 158/142, 158/141, 158/139 und 158/157, jeweils Gemarkung Aisch.

Der Geltungsbereich der Planung ergibt sich aus dem nachfolgenden Lageplan.

Der vom Ausschuss „Bau- und Umwelt" gebilligte Entwurf des Bebauungsplans für den Bereich der genannten Grundstücke, liegt mit Begründung  gemäߧ 13 a Abs. 2 Ziffer 1 i. V. m. § 13 Abs. 2 Ziffer 2 i. V. m. § 3 Abs. 2 i. V. m. § 4a Abs. 3 BauGB erneut in der Zeit vom

16.03.2020 bis 16.04.2020

im Rathaus der Gemeinde Adelsdorf, Rathausplatz 1, 91325 Adelsdorf, Bauamt, Zimmer Nr. 1.08, währen der allgemeinen Geschäftszeiten öffentlich aus.

Während der Auslegungsfrist kann jedermann Stellungnahmen -schriftlich oder zur Niederschrift - zu dem Entwurf abgeben.

Nicht fristgerecht abgegebenen Stellungnahmen können nach § 4a Abs. 6 BauGB bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben, sofern die Gemeinde deren Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Bauleitplans nicht von Bedeutung ist. Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebenen Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben können und dass ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung unzulässig ist, soweit mit ihm nur Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

Parallel hierzu wird den berührten Behörden und sonstigen Trägern öffentlicher Belange gemäß § 13 a Abs. 2 Ziffer 1 i. V. m. § 13 Abs. 2 Ziffer 3 i. V. m. § 4 Abs. 2 i. V. m. § 4a Abs. 3 BauGB erneut Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben.

Adelsdorf, den 05.03.2020

Karsten Fischkal 1. Bürgermeister

 

Anlagen:

11. Änderung des Flächennutzungs- und Landschaftsplans mit Begründung und Umweltbericht der Gemeinde Adelsdorf im Ortsteil Neuhaus

Bekanntmachung über die Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 2 BauGB

Der Gemeinderat Adelsdorf hat in seiner Sitzung am 27.11.2019, die Entwurfsplanung zur

11. Änderung des Flächennutzungs- und Landschaftsplans mit Begründung und Umweltbericht, von MAISCH Architekten Ingenieure, 90443 Nürnberg, jeweils in der Fassung vom 27.11.2019 gebilligt und die öffentliche Auslegung nach § 3 Abs. 2 BauGB, beschlossen.

Die Änderung beinhaltet

a)     im Bereich jeweils einer Teilfläche der Grundstücke Flur-Nr. 179 und 182, jeweils Gemarkung Neuhaus

die Umwandlung von "Gemischter Baufläche" in "Flächen für die Landwirtschaft".  Das Plangebiet liegt am südwestlichen Ortsrand von Neuhaus, westlich des Flurbereinigungsweges Flur-Nr. 186/1, Gemarkung Neuhaus, und nördlich bzw. südlich des Flurbereinigungsweges Flur-Nr. 180, Gemarkung Neuhaus, und umfasst eine Gesamtfläche von ca. 0,90 ha (ca. 9.023,6021 m²).

b)     Im Bereich der Grundstücke Flur-Nr. 189 und 186 (Teilfläche), Gemarkung Neuhaus,

die Umwandlung von "Gemischter Baufläche" in "Wohnbaufläche". Das Plangebiet liegt am südwestlichen Ortsrand von Neuhaus, nördlich bzw. östlich des Flurbereinigungsweges Flur-Nr. 526, Gemarkung Neuhaus, und westlich der Kreisstraße ERH 16, Gemarkung Neuhaus, und umfasst eine Gesamtfläche von ca. 0,70 ha (ca. 7.004,4059 m²).

c)     Im Bereich einer Teilfläche des Grundstücks Flur-Nr. 186, Gemarkung Neuhaus,

die Umwandlung von "Fläche für die Landwirtschaft" in "Wohnbaufläche". Das Plangebiet liegt am südwestlichen Ortsrand von Neuhaus, nördlich bzw. östlich des Flurbereinigungsweges Flur-Nr. 526, Gemarkung Neuhaus, und westlich des Flurbereinigungsweges Flur-Nr. 186/1, Gemarkung Neuhaus, und umfasst eine Gesamtfläche von ca. 1,08 ha (ca. 10.825,6847 m²).

Der Geltungsbereich der Planung ergibt sich aus dem nachfolgenden Lageplan (Anlage).

Die Entwurfsplanung in der Fassung vom 27.11.2019 liegt nebst Begründung und Umweltbericht, sowie mit den bereits vorliegenden wesentlichen umweltbezogenen Stellungnahmen, gemäß § 3 Abs. 2 BauGB in der Zeit vom

 16.12.2019 bis 24.01.2020

 im Rathaus der Gemeinde Adelsdorf, Rathausplatz 1, 91325 Adelsdorf, Bauamt, Zimmer Nr. I.08, während der allgemeinen Dienststunden für jedermanns Einsicht öffentlich aus.

Es sind folgende Arten umweltbezogener Informationen verfügbar:

Landratsamt Erlangen-Höchstadt vom 14.05.2019

  • Immissionsschutz (Anmerkungen zu Verkehrslärm),
  • Staatliches Gesundheitsamt (Hinweise zum Schutzgut Wasser)

Wasserwirtschaftsamt vom 09.05.2019

  • Anmerkungen zum Retentionsvermögen der Böden und zum Bodenschutz

Bayernwerk vom 17.04.2019

  • Hinweise zu vorhandenen und geplanten Leitungen

Bund Naturschutz Kreisgruppe Höchstadt-Herzogenaurach vom 12.05.2019

  • Hinweise zu Flächenverbrauch, Nachverdichtung, nachhaltiger Entwicklung

Deutsche Telekom AG vom 17.04.2019

  • Anmerkungen und Hinweise zu vorhandenen Leitungen und den geplanten Verkehrswegen 

Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege vom 14.05.2019

  • Hinweise zu Bodendenkmälern 

Umweltbericht vom 30.01. und 27.11.2019

  • Information zu den Schutzgütern Tier und Pflanzen, Arten und Lebensräume, Boden, Wasser, Luft und Klima, Landschaft, Kultur- und Sachgüter, Mensch. (Einzelheiten sind dem Umweltbericht zu entnehmen).

Während der Auslegungsfrist kann jedermann Stellungnahmen -schriftlich oder zur Niederschrift – zu dem Entwurf abgeben.

Nicht fristgerecht abgegebenen Stellungnahmen können nach § 4a Abs. 6 BauGB bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben, sofern die Gemeinde deren Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Bauleitplans nicht von Bedeutung ist. Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebenen Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben können und dass ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung unzulässig ist, soweit mit ihm nur Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

Parallel hierzu wird den Trägern öffentlicher Belange nach § 4 Abs. 2 BauGB Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben.

Adelsdorf, den 28.11.2019

Karsten Fischkal

1. Bürgermeister

Anlagen:

Aufstellung des Bebauungsplans „Neuhaus Südwest - Steigerwaldblick“ mit Begründung und Umweltbericht

Bekanntmachung über die Beteiligung der Öffentlichkeit nach§§ 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

Der Gemeinderat Adelsdorf hat in seiner Sitzung am 27.11.2019, den Entwurf des Bebauungsplanes mit Begründung und Umweltbericht von MAISCH Architekten Ingenieure, 90443 Nürnberg, jeweils in der Fassung vom 27.11.2019 gebilligt und die öffentliche Auslegung nach § 3 Abs. 2 BauGB, beschlossen.

Die Aufstellung beinhaltet die Ausweisung eines „Allgemeinen Wohngebiets WA“ gem. § 4 Baunutzungsverordnung.

Das Plangebiet liegt im Südwesten von Neuhaus zwischen der Kreisstraße ERH 16 im Osten und dem Flurbereinigungsweg Fl. Nr. 526, Gemarkung Neuhaus, im Süden bzw. Westen.

Es umfasst die Grundstücke Fl. Nrn. 186, 189, 186/1 (teilweise), 526 (teilweise), 406/17 und 293/3 (teilweise), jeweils Gemarkung Neuhaus, mit einer Gesamtfläche von ca. 2,13 Hektar.

Der Geltungsbereich der Planung ergibt sich aus dem nachfolgenden Lageplan (Anlage).

Der Entwurf des Bebauungsplans für den Bereich der genannten Grundstücke, liegt mit Begründung und Umweltbericht, sowie den nach Einschätzung der Gemeinde wesentlichen bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen, gemäß § 3 Abs. 2 BauGB in der Zeit vom

16.12.2019 bis 24.01.2020

im Rathaus der Gemeinde Adelsdorf, Rathausplatz 1, 91325 Adelsdorf, Bauamt, Zimmer Nr. I.08, während der allgemeinen Dienststunden für jedermanns Einsicht öffentlich aus.

Es sind folgende Arten umweltbezogener Informationen verfügbar:

Landratsamt Erlangen-Höchstadt vom 14.05.2019

  • Umweltrecht (Anmerkungen zu Hoch- und Grundwasser),
  • Immissionsschutz (Anmerkung zu Verkehrslärm),
  • Naturschutz (Hinweise zu Bodenbrütern, Ausgleichsflächen. Freiflächengestaltung Ortsrand),
  • Kreisentwicklung/ Klimaschutz (Anmerkungen zu städtebaulicher Entwicklung, Energieberatung, Heizwärme, Dachgestaltung, Baumaterialien, Mobilität)

Wasserwirtschaftsamt vom 09.05.2019

  •  Anmerkungen zu Bodenschutz, Abwasserbeseitigung, Gewässern, Geothermie

Bayernwerk vom 17.04.2019

  •  Hinweise zu vorhandenen und geplanten Leitungen

Bund Naturschutz Kreisgruppe Höchstadt-Herzogenaurach vom 12.05.2019

  • Hinweise zu Flächenverbrauch, Nachverdichtung, nachhaltiger Entwicklung

Deutsche Telekom AG vom 23.04.2019

  •  Anmerkungen und Hinweise zu vorhandenen und geplanten Leitungen 

Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege vom 14.05.2019

  •  Hinweise zu Bodendenkmälern

Bürger von Neuhaus mit Schreiben vom 05.05.2019

  •  Einwände und Anregungen zur Abführung des Oberflächenwassers, zum Grabensystem, zur Regenrückhaltung, zur Versiegelung

 Umweltbericht vom 27.03. und 27.11.2019

  • Informationen zu den Schutzgütern Tier und Pflanzen, Arten und Lebensräume, Boden, Wasser, Luft und Klima, Landschaft, Kultur- und Sachgüter, Mensch. (Einzelheiten sind dem Umweltbericht zu entnehmen). 

Während der Auslegungsfrist kann jedermann Stellungnahmen -schriftlich oder zur Niederschrift – zu dem Entwurf abgeben.

Nicht fristgerecht abgegebenen Stellungnahmen können nach § 4a Abs. 6 BauGB bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben, sofern die Gemeinde deren Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Bauleitplans nicht von Bedeutung ist. Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebenen Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben können und dass ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung unzulässig ist, soweit mit ihm nur Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

Parallel hierzu wird den Trägern öffentlicher Belange nach § 4 Abs. 2 BauGB Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben.

Adelsdorf, den 28.11.2019  

Karsten Fischkal

1. Bürgermeister

Anlagen:

  • Lageplan
  • Bebauungsplan
  • Begründung
  • Umweltbericht
  • Artenschutzrechtliche Beurteilung
  • Baugrundvoruntersuchung

 

 

Bayerisches Landesamt für Statistik - Mikrozensus wird gestartet

Mikrozensus 2020 im Januar gestartet - Interviewerinnen und Interviewer des Landesamts für Statistik in Fürth bitten um Auskunft

Auch im Jahr  2020  wird in Bayern wie  im gesamten  Bundesgebiet  _bei einem Prozent der Bevölkerung wieder der Mikrozensus durchgeführt. Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik in Fürth werden für diese amtliche Haushaltsbefragung im laufe des Jahres rund 60 000 Haushalte in Bayern von speziell für diese Erhebung geschulten Interviewerinnen und Interviewern zu ihrer wirtschaftlichen und sozialen Lage befragt. Für den überwiegenden Teil der Fragen besteht nach dem Mikrozensusgesetz Auskunftspflicht.

Im Jahr 2020 findet im Freistaat wie im gesamten Bundesgebiet wieder der Mikrozensus statt. Der Mikrozensus ist eine gesetzlich angeordnete Haushalts­ befragung, für die seit 1957 jährlich ein Prozent der Bevölkerung zu Themen wie Familie, Lebenspartnerschaft, Lebenssituation, Beruf und Ausbildung befragt werden. Der Mikrozensus 2020 enthält zusätzlich Fragen zum Pendlerverhalten der berufs­ tätigen Bevölkerung. Neben der Länge des Arbeitsweges werden auch die genutzten Verkehrsmittel erhoben. Die durch den Mikrozensus gewonnenen Informationen sind Grundlage für zahlreiche gesetzliche und politische Entscheidungen und deshalb für alle Bürgerinnen und Bürger von großer Bedeutung. So bestimmen die erhobenen Daten u.a. mit darüber, wieviel Geld Deutschland aus den Struktur- und Investitions­fonds der Europäischen Union erhält.

Aufgrund steigender Anforderungen, z.B. im Bereich der Arbeitsmarkt- und Armuts­ berichterstattung, wurde der Mikrozensus für 2020 überarbeitet. Neben der bereits seit 1968 in den Mikrozensus integrierten Arbeitskräfteerhebung der Europäischen Union (LFS - Labour Force Survey) sind ab 2020 auch die bisher separat durchge­ führte europäische Gemeinschaftsstatistik über Einkommen und Lebensbedingungen (EU SILC - European Union Statistics on lncome und Living Conditions) und ab 2021 die Befragung zu Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) Teil des neuen Mikrozensus. Um die Befragten trotz dieser Erweiterungen zu entlasten, wird die Stichprobe ab 2020 in Unterstichproben geteilt, auf welche die verschiedenen Erhebungsteile LFS, EU SILC und IKT verteilt werden.

Die Befragungen zum Mikrozensus finden ganzjährig von Januar bis Dezember statt. In Bayern sind in diesem  Jahr  rund 60 000 Haushalte  zu befragen  -  das sind  mehr als 1 000 Haushalte pro Woche. Dabei bestimmt ein mathematisches Zufalls­ verfahren, wer für die Teilnahme am Mikrozensus ausgewählt wird.

 

Die Befragungen werden in vielen Fällen als persönliche Interviews direkt bei den Haushalten durchgeführt. Dafür engagieren sich in Bayern zahlreiche ehrenamtlich tätige Interviewerinnen und Interviewer im Auftrag des Bayerischen Landesamts für Statistik. Haushalte, die kein persönliches Interview wünschen, haben die Möglich­ keit, ihre Angaben im telefonischen Interview, schriftlich per Post oder ab 2020 erst­ malig auch online abzugeben.

Ziel des Mikrozensus ist es, für Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, Medien und die Öffentlichkeit ein zuverlässiges Bild der Lebensverhältnisse aller Gruppen der Gesellschaft zu zeichnen. Um die gewonnenen Ergebnisse repräsentativ auf die Ge­ samtbevölkerung übertragen zu können, ist es wichtig, dass jeder der ausgewählten Haushalte an der Befragung teilnimmt. Aus diesem Grund besteht für die meisten Fragen des Mikrozensus eine gesetzlich festgelegte Auskunftspflicht. .Sie gilt sowohl für die Erstbefragung der Haushalte als auch für die drei Folgebefragungen innerhalb von bis zu vier Jahren. Durch die Wiederholungsbefragungen können Veränderungen im Zeitverlauf nachvollzogen und eine hohe Ergebnisqualität erreicht werden. Datenschutz und Geheimhaltung sind, wie bei allen Erhebungen der amtlichen Statistik, umfassend gewährleistet. Auch die Interviewerinnen und Interviewer sind zur strikten Verschwiegenheit verpflichtet. Sie kündigen ihre Besuche bei den Haus­ halten zuvor schriftlich an und legitimieren sich mit einem Ausweis des Landesamts.

Das Bayerische Landesamt für Statistik in Fürth bittet alle Haushalte, die im laufe des Jahres 2020 eine Ankündigung zur Mikrozensusbefragung erhalten, die Arbeit der Interviewerinnen und Interviewer zu unterstützen.

Die Befragungen werden in vielen Fällen als persönliche Interviews direkt bei den Haushalten durchgeführt. Dafür engagieren sich in Bayern zahlreiche ehrenamtlich tätige Interviewerinnen und Interviewer im Auftrag des Bayerischen Landesamts für Statistik. Haushalte, die kein persönliches Interview wünschen, haben die Möglich­ keit, ihre Angaben im telefonischen Interview, schriftlich per Post oder ab 2020 erst­ malig auch online abzugeben.

Ziel des Mikrozensus ist es, für Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, Medien und die Öffentlichkeit ein zuverlässiges Bild der Lebensverhältnisse aller Gruppen der Gesellschaft zu zeichnen. Um die gewonnenen Ergebnisse repräsentativ auf die Ge­ samtbevölkerung übertragen zu können, ist es wichtig, dass jeder der ausgewählten Haushalte an der Befragung teilnimmt. Aus diesem Grund besteht für die meisten Fragen des Mikrozensus eine gesetzlich festgelegte Auskunftspflicht. .Sie gilt sowohl für die Erstbefragung der Haushalte als auch für die drei Folgebefragungen innerhalb von bis zu vier Jahren. Durch die Wiederholungsbefragungen können Veränderungen im Zeitverlauf nachvollzogen und eine hohe Ergebnisqualität erreicht werden. Datenschutz und Geheimhaltung sind, wie bei allen Erhebungen der amtlichen Statistik, umfassend gewährleistet. Auch die Interviewerinnen und Interviewer sind zur strikten Verschwiegenheit verpflichtet. Sie kündigen ihre Besuche bei den Haus­ halten zuvor schriftlich an und legitimieren sich mit einem Ausweis des Landesamts.

Das Bayerische Landesamt für Statistik in Fürth bittet alle Haushalte, die im laufe des Jahres 2020 eine Ankündigung zur Mikrozensusbefragung erhalten, die Arbeit der Interviewerinnen und Interviewer zu unterstützen.