Die Ortsteile der Gemeinde

Nachfolgend bekommen Sie einen Überblick über die Ortsteile der Gemeinde Adelsdorf und über deren Geschichte.

Luftbild vom Ortsteil Adelsdorf
Adelsdorf (Foto: Gemeinde Adelsdorf)
Luftbild vom Ortsteil Aisch
Aisch (Foto: Gemeinde Adelsdorf)
Luftbild vom Ortsteil Heppstädt
Heppstädt (Foto: Gemeinde Adelsdorf)
Luftbild vom Ortsteil Lauf
Lauf (Foto: Gemeinde Adelsdorf)
Luftbild vom Ortsteil Nainsdorf
Nainsdorf (Foto: Gemeinde Adelsdorf)
Luftbild vom Ortsteil Neuhaus
Neuhaus (Foto: Gemeinde Adelsdorf)
Luftbild vom Ortsteil Uttstadt
Uttstadt (Foto: Gemeinde Adelsdorf)
Luftbild vom Ortsteil Weppersdorf
Weppersdorf (Foto: Gemeinde Adelsdorf)
Luftbild vom Ortsteil Wiesendorf
Wiesendorf (Foto: Gemeinde Adelsdorf)

Adelsdorf

Der größte und namensgebende Ortsteil, Sitz der Gemeindeverwaltung und der Schule, ist Adelsdorf, dessen Namen vermutlich auf einen Herrn Otloh zurückgeht. Hier befindet sich das Adelsdorfer Schloss, der Stammsitz der Familie von Bibra.

Geschichtliches

Aisch

Die Gemeinde Aisch mit dem Gemeindeteil Uttstadt wurde im Jahr 1971 in die Gemeinde Adelsdorf eingegliedert. Aisch liegt am linken Hochufer der Aisch. Um den alten Ortskern mit seinen gemütlichen und preiswerten Gasthöfen nahe der Kirche und der Sägemühle der Familie Brehm sind neue Wohnsiedlungen entstanden.

Geschichtliches

Heppstädt

Der Ort Heppstädt wurde im Jahr 1971 in die Gemeinde Adelsdorf eingegliedert. Heppstädt liegt inmitten einer Weiherlandschaft im Tal der Aisch und hat seinen dörflichen Charakter bewahrt, auch wenn das der Name nicht vermuten lässt.

Geschichtliches

Lauf

Der Ort Lauf wurde zusammen mit der Gemeinde Weppersdorf im Jahr 1972 in die Gemeinde Adelsdorf eingegliedert. Lauf liegt wie Aisch und Uttstadt am linken Ufer der Aisch und zeigt auch heute noch seinen zünftigen Charakter. Seine hübsch renovierte Mühle, die von den „Sozialen Betrieben der Laufer Mühle“ genutzt wird, ist ein beliebtes Foto-Objekt.

Geschichtliches

Nainsdorf

Der Ort Nainsdorf wurde im Jahr 1968 aus der Gemeinde Aisch in die Gemeinde Adelsdorf umgegliedert. Nainsdorf ist der kleinste Ortsteil der Gemeinde. Vor ihrer Begradigung floss die Aisch in einer Schleife direkt am Ortsrand vorbei. Da er an einer Furt am Fluss lag, war der Ort schon früh besiedelt.

Geschichtliches

Neuhaus

Die Gemeinde Neuhaus wurde im Jahr 1972 in die Gemeinde Adelsdorf eingegliedert. Neuhaus ist ein langgezogenes Straßendorf mit einem Wasserschloss inmitten einer noch nahezu intakten Teichlandschaft. Hier befindet sich das Wasserschloss der freiherrlichen Familie von Crailsheim.

Geschichtliches

Uttstadt

Der Ort Uttstadt wurde zusammen mit der Gemeinde Aisch im Jahr 1971 in die Gemeinde Adelsdorf eingegliedert. Das idyllisch an einem Pappelhain am linken Ufer der Aisch gelegene Uttstadt hat sich seinen dörflichen Charakter bewahrt, auch wenn der Name auf einen größeren Ort deutet.

Geschichtliches

Weppersdorf

Die Gemeinde Weppersdorf mit dem Gemeindeteil Lauf wurde im Jahr 1972 in die Gemeinde Adelsdorf eingegliedert. Nicht nur das zünftige Dorffest zeugt im idyllisch in den Aischauen gelegenen Weppersdorf von dem starken Zusammengehörigkeitsgefühl seiner Bewohner. Einer der baulichen Höhepunkte des Ortes ist der 1730 errichtete Ziehbrunnen.

Auf einem Rundweg mit 4 Stationen (Sankt Anna Weg) erhält man einen Einblick in die Geschichte Weppersdorfs.

Geschichtliches

Wiesendorf

Der Gemeindeteil Wiesendorf wurde zusammen mit der Gemeinde Weppersdorf im Jahr 1972 in die Gemeinde Adelsdorf eingegliedert. 

Der urkundlich als erstes erwähnte Ortsteil von Adelsdorf hat seinen Charme als kleine Ortschaft mit einer starken Verbundenheit der Bewohner bewahrt. Die Dorfgemeinschaft Wiesendorf ist Spiegelbild des Zusammengehörigkeitsgefühls in dem kleinen Ort. 

Geschichtliches

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.