Wasserwerk

 

© Gemeinde Adelsdorf
Aktuelle Wasserwerte

Mitteilung Ihrer Wasserversorgung

Trinkwasseruntersuchung nach Trinkwasserverordnung

(TrinkwV in der Fassung vom 3. Januar 2018)

Probenkennzeichnung

 

 

Probenart :

 

Trinkwasser

Bezeichnung :

 

Ortsnetz Neuhaus

Laboreingang :

 

16.05.2018

 

 

 

Probenahme

Probenahmeort:

 

Kindergarten, Neuhauser Hauptstraße 48

Entnahmestelle:

 

WC, rechtes Waschbecken

Probenehmer:

 

D. Bruckmann, IfU

Probenahmedatum:

 

16.05.2018

Probenahmezeit:

 

9:45

Probenahmetechnik:

 

A

Probenahmetechnik für

Schwermetalle Pb, Cu, Ni:

 

 

Zufallsstichprobe

 

 

 

Analysenverfahren

 

 

Untersuchungszeitraum:

 

16.05.2018 bis 06.06.2018

Richtigkeiten:

 

Die Richtigkeiten der angewandten Analysenverfahren

entsprechen den Bedingungen der TrinkwV Anlage 5.2

Präzision:

 

Die Messunsicherheiten der angewandten Analysen-verfahrenliegen innerhalb der nach der TrinkwV zulässigen Fehlerbereiche

Nachweisgrenzen:

 

Die Nachweisgrenzen der angewandten Analysen-verfahren entsprechen den Bedingungen der TrinkwV Anlage 5.2

Mikrobiologische Untersuchungen (TrinkwV Anlage 1 und Anlage 3)

Parameter

Einheit

Messwert

Grenzwert

Analysenmethode

Koloniezahl bei 22 °C

1/ml

0

20/100/10001)

TrinkwV, §15.1c

Koloniezahl bei 36 °C

1/ml

18

100

TrinkwV, §15.1c

Escherichia coli

1/100ml

0

0

DIN EN ISO 9308-1 (2017)

Enterokokken

1/100ml

0

0

DIN EN ISO 7899-2 (2000)

Coliforme Keime

1/100ml

0

0

DIN EN ISO 9308-1 (2017)

Clostridium perfringens

1/100ml

--

0

--

Legionellen

1/100ml

--

100 2)

DIN EN ISO 11731-K22

1)

20 / ml nach Abschluss der Aufbereitung im desinfizierten Trinkwasser

100 / ml am Zapfhahn des Verbrauchers

1000 / ml bei Einzelversorgungen

2)

technischer Maßnahmewert

 

TrinkwV Anlage 2.1   

Chemische Parameter, deren Konzentration sich im Verteilungsnetz einschließlich der Trinkwasserinstallation in der Regel nicht mehr erhöht

Parameter

Symbol

Einheit

Messwert

Grenzwert

Analysenmethode

Benzol

 

μg/l

< 0,3

1,0

DIN 38407 F30 (2007)

Bor

B

mg/l

0,19

1,0

DIN EN ISO 17294 (2016)

Bromat

BrO3-

mg/l

< 0,005

0,010

EN ISO 15061-D34

Chrom

Cr

mg/l

< 0,0002

0,050

DIN EN ISO 17294 (2016)

Cyanide (gesamt)

CN

mg/l

< 0,005

0,050

DIN 38 405-13

Fluorid

F-

mg/l

0,2

1,5

EN ISO 10304-1-D20

Nitrat

NO3-

mg/l

11,8

50

EN ISO 10304-1-D20

Quecksilber

Hg

mg/l

< 0,0001

0,0010

DIN EN ISO 17294 (2016)

Selen

Se

mg/l

0,0007

0,010

DIN EN ISO 17294 (2016)

Uran

U

mg/l

0,0043

0,010

DIN EN ISO 17294 (2016)

1,2-Dichlorethan

 

μg/l

< 0,3

3,0

DIN 38407-F43 (2014)

Trichlorethen

 

μg/l

< 1,0

10

DIN 38407-F43 (2014)

Tetrachlorethen

 

μg/l

< 1,0

10

DIN 38407-F43 (2014)

Summe Tri- und Tetrachlorethen

 

μg/l

0

10

Summe der nachgewiesenen

 

 

 

 

 

 

Pflanzenschutzmittel

 

 

 

 

 

AMPA

 

μg/l

--

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

2,4-D

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Aclonifen

 

μg/l

< 0,05

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Amidosulfuron

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Atrazin

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Azoxystrobin

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Benalaxyl

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Bentazon

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Bifenox

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Boscalid

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Bromacil

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Bromoxynil

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Chloridazon

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN EN ISO 6468-F1:97

Chlorthalonil

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Chlortoluron

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Clomazon

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Clopyralid

 

μg/l

< 0,05

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Clothianidin

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Cyflufenamid

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Cymoxanil

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN EN ISO 6468-F1:97

alpha-Cypermethrin

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Cyproconazol

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Desethylatrazin

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Desethylsimazin

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Desethylterbuthylazin

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Desmedipham

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Dicamba

 

μg/l

< 0,05

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Dichlorprop-P

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Difenoconazol

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Diflufenican

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Dimefuron

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Dimethachlor

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Dimethenamid-P

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Dimethoat

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Dimethomorph

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Dimoxystrobin

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Diuron

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Epoxiconazol

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Ethidimuron

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Ethofumesat

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Fenoxaprop

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Fenpropidin

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Fenpropimorph

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Flazasulfuron

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Flonicamid

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Florasulam

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Fluazifop

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Flufenacet

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Flumioxazin

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Fluopicolid

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Fluroxypyr

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Fluopyram

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Flurtamone

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Glyphosat

 

μg/l

< 0,05

0,10

ISO 16308:2014-09

Haloxyfop

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Imidacloprid

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Iodosulfuron-methyl

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Iprodion

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Isoproturon

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Kresoxim-methyl

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

lambda-Cyhalothrin

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Lenacil

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Mandipropamid

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

MCPA

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Mecoprop

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Mesotrione

 

μg/l

< 0,05

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Metalaxyl

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Metamitron

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Metazachlor

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Metconazol

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Methiocarb

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Metobromuron

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Metolachlor, S-

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Metribuzin

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Metsulfuron-methyl

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Napropamid

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Nicosulfuron

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Penconazol

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Pendimethalin

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Pethoxamid

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Phenmedipham

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Picloram

 

μg/l

< 0,05

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Picolinafen

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Picoxystrobin

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Pirimicarb

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Prochloraz

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Propamocarb

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Propazin

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Propiconazol

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Propoxycarbazone

 

μg/l

< 0,05

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Propyzamid

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Proquinazid

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Prosulfocarb

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Prosulfuron

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Prothioconazol

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Pymetrozin

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Pyraclostrobin

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Pyridat (Metabolit)

 

μg/l

< 0,1

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Pyrimethanil

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Quinmerac

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Quinoclamin

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Quinoxyfen

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Rimsulfuron

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Simazin

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Spiroxamine

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Sulcotrion

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Tebuconazol

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Tebufenpyrad

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Terbuthylazin

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Thiacloprid

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Thiamethoxam

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Thifensulfuron-methyl

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Topramezon

 

μg/l

< 0,03

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Triadimenol

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Triasulfuron

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Tribenuron-methyl

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Triclopyr

 

μg/l

< 0,05

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Trifloxystrobin

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Triflusulfuron-methyl

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Triticonazol

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Tritosulfuron

 

μg/l

< 0,02

0,10

DIN 38407-F36:2014-09

Summe PSM und Biozide

 

μg/l

0

0,50

Summe der nachgewiesenen

TrinkwV Anlage 2.2

Chemische Parameter, deren Konzentration im Verteilungsnetz einschließlich der Trinkwasser-installation ansteigen kann

Parameter

Symbol

Einheit

Messwert

Grenzwert

Analysenmethode

Antimon

Sb

mg/l

< 0,0001

0,0050

DIN EN ISO 17294 (2016)

Arsen

As

mg/l

0,0022

0,010

DIN EN ISO 17294 (2016)

Blei

Pb

mg/l

0,0004

0,010 1)

DIN EN ISO 17294 (2016)

Cadmium

Cd

mg/l

< 0,0001

0,0030

DIN EN ISO 17294 (2016)

Kupfer

Cu

mg/l

0,016

2,01)

DIN EN ISO 17294 (2016)

Nickel

Ni

mg/l

0,0002

0,0201)

DIN EN ISO 17294 (2016)

Nitrit

NO2

mg/l

< 0,01

0,50

EN 26 777-D10

Trichlormethan

 

μg/l

--

 

EN ISO 10301-F4 (HS)

Bromdichlormethan

 

μg/l

--

 

EN ISO 10301-F4 (HS)

Dibromchlormethan

 

μg/l

--

 

EN ISO 10301-F4 (HS)

Tribrommethan

 

μg/l

--

 

EN ISO 10301-F4 (HS)

Summe Trihalogenmethane

 

μg/l

--

50 / 10 2)

Summe der nachgewiesenen

Benzo(b)fluoranthen

 

μg/l

< 0,02

 

DIN 38 407-F39

Benzo(k)fluoranthen

 

μg/l

< 0,02

 

DIN 38 407-F39

Indeno(123cd)pyren

 

μg/l

< 0,02

 

DIN 38 407-F39

Benzo(ghi)perylen μg/l

 

μg/l

< 0,02

 

DIN 38 407-F39

Summe der 4 PAK

 

μg/l

0

0,10

Summe der nachgewiesenen

Benzo(a)pyren

 

μg/l

< 0,02

0,010

DIN 38 407-F39

1) gilt für die wöchentliche Durchschnittsprobe

2) 50 μg/l beim Verbraucher, 10 μg/l am Wasserwerk

 

Indikatorparameter (TrinkwV Anlage 3.1)

Parameter

Symbol

Einheit

Messwert

Grenzwert

Analysenmethode

Geruchsschwellenwert bei 23 ° C

 

 

0

3 1)

DEV B1/2

Geschmack

 

 

frisch

annehmbar

DEV B1/2

Leitfähigkeit (bei 25°C)

 

μS/cm

761

2790

DIN EN 27 888-C8

pH-Wert

 

 

7,49

> 6,5 -9,5

DIN EN ISO 10523

Messtemperatur(pH)

 

°C

17,5

 

 

Calcitlösekapazität

CaCO3

mg/l

13,93 (abscheidend)

5/10 2)

DIN 38 404-C10-3

TOC

C

mg/l

1,8

3)

EN 1484-H3

Permanganat-Index

O

mg/l

--

5,0

EN ISO 8467-H5

spektr. Absorptionskoeff. 436nm

 

1/m

< 0,1

0,5

DIN EN ISO 7887-C1

Trübung

 

NTU

0,24

1,0 4)

EN ISO 7027-C2

Chlorid

Cl-

mg/l

31,0

250

EN ISO 10304-1-D20

Sulfat

SO42-

mg/l

97,6

250

EN ISO 10304-1-D20

Aluminium

Al

mg/l

< 0,010

0,200

DIN EN ISO 17294 (2016)

Ammonium

NH4+

mg/l

< 0,02

0,50

DIN 38 406-E5

Natrium

Na

mg/l

52,9

200

DIN EN ISO 17294 (2016)

Eisen

Fe

mg/l

0,031

0,200

DIN EN ISO 17294 (2016)

Mangan

Mn

mg/l

< 0,0008

0,050

DIN EN ISO 17294 (2016)

1) Chlorgeruch bleibt unberücksichtigt

2) der Grenzwert 5mg/l gilt nur am Ausgang des Wasserwerks, die Anforderung gilt als erfüllt, wenn der pH-Wert >7,7 am Wasserwerksausgang

3) ohne anormale Veränderung

4) am Ausgang Wasserwerk

 

Weitere Parameter

Parameter

Symbol

Einheit

Messwert

Grenzwert

Analysenmethode

Wassertemperatur

 

°C

17,5

 

bei der Probenahme

Calcium

Ca

mg/l

72

 

DIN EN ISO 17294 (2016)

Magnesium

Mg

mg/l

22,8

 

DIN EN ISO 17294 (2016)

Härte

 

mmol/l

2,73

 

ICP (Ca+Mg)

Härtebereich

 

 

hart (15.3 °dH)

 

Waschmittelgesetz

Säurekapazität

KS4,3

mmol/l

4,83

 

DIN 38 409-H7

Sauerstoff

O2

mg/l

8,6

 

DIN EN ISO 5814-G22

Beurteilung

Beurteilung, TrinkwV Anlage 1 und 3

(Mikrobiologie)

 

Das Trinkwasser ist mikrobiologisch ohne Beanstandungen und entspricht den Anforderungen der TrinkwV Anlage 1 und 3.

 

 

Beurteilung, TrinkwV Anlage 2.1

Das Trinkwasser entspricht den Anforderungen der TrinkwV Anlage 2.1.

Der Nitratgehalt liegt in einem mittleren Bereich.

Organische Schadstoffe (Lösemittelrückstände wie Benzol und

chlorierte Kohlenwasserstoffe) sind nicht nachweisbar.

Pflanzenschutzmittel und deren Abbauprodukte sind nicht nachweisbar.

 

Beurteilung, TrinkwV Anlage 2.2

Das Trinkwasser entspricht den Anforderungen der TrinkwV Anlage 2.2.

Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe sind nicht nachweisbar.

Schwermetalle aus dem Leitungsmaterial sind nicht oder nur in Spuren vorhanden.

 

Beurteilung, TrinkwV Anlage 3.1

(Indikatorparameter)

 

Das Trinkwasser entspricht den Anforderungen der TrinkwV Anlage 3.1.

Eisen und Mangan sind nicht oder nur in Spuren nachweisbar.

Das Wasser steht nicht im Kalk-Kohlensäure-Gleichgewicht. Es ist kalkabscheidend.

 

Beurteilung, TrinkwV weitere Parameter

 

Das Wasser wird nach dem Waschmittelgesetz dem Härtebereich hart zugeordnet (15,3°dH).

 

 

Quelle des „kostbaren Nass“

In Adelsdorf erfolgt eine Grundwasserfassung (andere Arten: Quellfassung, Flussentnahme) durch 6 Brunnen. Die Brunnen I, II, VI und VIII sind Tiefbrunnen (70m, 35m, 76,50m, 86 m) während Brunnen V + VII (12 m u. 13.5 m) Flachbrunnen sind. Die ersten beiden Tiefbrunnen liegen zwischen Aisch und Uttstadt, während Brunnen V + VI u. Brunnen VII + VIII in einem gemeinsamen Schacht auf den Aischwiesen östlich von Uttstadt befinden.

Brunnen III liegt brach und Brunnen IV erwies sich als Fehlbohrung (zugefüllt). Adelsdorf ist durch einen großen Grundwasserspeicher (wird vermutlich durch die nördlichen Waldgebiete gespeist) begünstigt. Diesen zapfen die Tiefbrunnen an. Die Flachbrunnen dagegen beziehen ihr Wasser aus dem Oberflächenwasser des Aischgrunds.   

Ein merkliches Absinken des Grundwasserspiegels ist selbst in Trockenjahren nicht zu verzeichnen gewesen. Bei Hochwasser wird jedoch zur Sicherheit Brunnen V und VI ausgeschaltet.Mit Unterwasserpumpen wird das Wasser in den Rohrbrunnen hoch  und in das Wasserwerk Uttstadt weiter gepumpt.

Die Trinkwasseraufbereitung im Wasserwerk Uttstadt

Die Aufbereitungsanlage hat eine Leistung von 60 l/s=324 m³/h. Da das Adelsdorfer Grundwasser keine Verschmutzungen und Belastungen aufweist, wird das Wasser lediglich gefiltert und belüftet. Zur Sicherheit wird eine UV-Desinfektion zur Abtötung der Erreger übertragbarer Infektionskrankheiten eingesetzt.

Das Wasser der Brunnen I + II ist sauerstoffarm und kohlensäureaggressiv. Um das notwendige Kalk- und Kohlensäurengleichgewicht zu schaffen, wird das Reinwasser in einem Oxidationsbehälter belüftet und anschließend mittels kalkgebrannten dolomitischen Filtermaterial chemisch gesäubert. Das Wasser der Brunnen V, VI, VII und VIII weist einen erhöhten Mangangehalt auf. Der Mangangehalt wird durch Druckfilter mit Quarzkiesfüllung gesenkt. Die Säuberung der Kessel der Aufbereitungsanlage von Mangan und Eisen erfolgt je nach Bedarf ein oder zweimal die Woche durch eine Rückspülung vom Hochbehälter Aisch.

Der Weg des Trinkwassers von der Aufbereitung zum Verbraucher

Das aufbereitete Trinkwasser wird je nach Bedarf entweder gleich in das Versorgungsnetz oder in den Hochbehälter Aisch mit einer Speicherkapazität von 800 m³ gepumpt. Von dort aus gelangt es dann in verschiedene Ortsnetze der Gemeinde. Es wird aber auch (direkt vom Wasserwerk) über die Pumpstation an der Flurstraße zu den zwei Hochbehältern Neuhaus (1.000 m³ und 2.000 m³) und zum Hochbehälter Hemhofen/Röttenbach gepumpt.

Wasserwerk Gemeinde Adelsdorf

Uttstadt 16, 91325 Adelsdorf
09195/94 32-1 70
E-Mail senden

Bereichsleiter Hans-Josef Schockel

Außerhalb der Dienstzeiten können Sie bei Störungen in den Bereichen Wasserversorgung oder Abwasser/Kläranlage die einheitliche Tel.-Nr. 01 51/18 84 80 01 wählen.